Hereditäre Nasale Parakeratose

 

 

Was bedeutet HNPK?

 

HNPK ist die Abkürzung für Hereditäre Nasale Parakeratose

Hereditär bezeichnet die Erblichkeit, Nasal ist die Nase betreffend und als Parakeratose wird eine Störung der Verhornung bezeichnet, es bleiben Zellkerne oder Zellkernreste in der Hornhautschicht.

Wie man bereits an den einzelnen Wörtern erkennen kann, handelt es sich um einen erblichen Gendefekt der den Nasenbereich des Hundes betrifft.

Dieser Gendefekt bewirkt, dass die Hundenase, bzw. die Hautschicht der Hundenase, austrocknet. Diese Austrocknung führt im weiteren Verlauf dazu, dass sich vor allem auf der oberen Seite des Nasenspiegels eine trockene, borkige Hautschicht bildet, die mit der Nase verbunden ist und sich nicht ablösen lässt. Bedingt durch diese trockene, krustige Haut können sich Risse bilden, die Haut platzt auf und durch diese Verletzungen, können sich durch eindringende Bakterien sekundäre Infektionen entwickeln.
Eine Behandlung mit Vaseline, Propylenglycol- oder Salicylsäurehaltigen Produkten kann dem betroffenen Tier zwar Linderung verschaffen, aber keine Heilung! Bei bakteriellen Infektionen, die sich bedingt durch die auftretenden Risse entwickeln, muss zusätzlich Antibiose verabrecht werden.
Die ersten Symptome dieser Erkrankung zeigen sich im Alter zwischen 6 und 12 Monaten.
 

Die Hereditäre Nasale Parakeratose wird autosomal rezessiv vererbt.
Es ist eine Erbkrankheit, deren Erbgang bereits bekannt ist, deshalb ist es möglich durch den HNPK - Gentest, gesunde (normal/clear), Träger (carrier) und erkrankte (affected) Hunde zu erkennen.
"Affected" Hunde können zum Zeitpunkt des Gentests noch völlig symptomlos sein, werden aber auf jeden Fall erkranken.

Wenn bei einer Verpaarung mindestens ein Partner als normal/clear getestet ist, können die daraus entstandenen Welpen niemals selbst an Hereditärer Nasaler Parakeratose erkranken!
Ein Träger (carrier) erkrankt nicht an HNPK, kann aber seine veränderten Gene an seine möglichen Nachkommen weitergeben.
Daher verpaart man einen Träger immer mit einem Partner der als normal/clear getested ist, so dass die daraus entstandenen Welpen ebenfalls nur Träger sein können, 50% der Welpen einer solchen Verpaarung sind genetisch normal/clear und 50% können Träger sein.

 

 

Hier eine Tabelle über mögliche Genkombinationen:
 

Elterntier

X

Elterntier

davon sind

Nachkommen

Affected

X

Affected

=

100

%

 Affected

Affected

X

Carrier

=

50
50

%
%

 Affected
 Carrier

Affected

X

Clear

=

100

%

 Carrier

Carrier

X

Carrier

=

25
25
50

%
%
%

 Affected
 Clear
 Carrier

Carrier

X

Clear

=

50
50

%
%

 Carrier
 Clear

Clear

X

Clear

=

100

%

 Clear

 

 

 

> nach oben <

^ zurück

*Willkommen *Aktuelles *Über uns *Unsere Lab´s *Welpen *Der Labrador *Diverses *Links *Kontakt *Impressum

 

Kopieren und Vervielfältigen von Texten oder Bildern dieser Homepage, auch auszugsweise, sind ohne vorherige Zustimmung nicht gestattet!

 

 

© seit 2004 Claudia Pelzer