“Fremdwörterlexikon”

 

 

Für viele Hundeneulinge sind manchmal einige Begriffe recht verwirrend. Hier versuche ich so nach und nach ein kleines

Falls Sie noch Fragen haben...

“Fremdwörterlexikon” aufzubauen, um auch den Einsteiger mit einigen hündischen Begriffen vertraut zu machen.
Hier sollen Abkürzungen, Fachbegriffe und retrieverspezifische Begriffe erläutert werden.

 

Durch anklicken des jeweiligen Buchstaben gelangen Sie automatisch zu dem dazugehörigen Text!

Viel Spaß beim Studieren!

 

 

 

...vielleicht finden Sie hier Antworten?

A

B

C

D

E

F

G

H

I

J

K

L

M

N

O

P

Q

R

S

T

 

 

U

V

W

X

Y

Z

 

 

 

 

 

nach oben

> nach oben

A

Akustische Signale sind Sprach- (verbale) oder Pfeifsignale, mit denen der Hundeführer seinen Hund ausbildet um ihn lenken (einweisen) zu können.

Analdrüse auch als die Duftdrüse des Hundes bezeichnet, sie befinden sich beidseits am After und mit jedem Kotabsetzen sondert der Hund ein Sekret aus diesen Drüsen ab, um sich gegenüber Artgenossen zu identifizieren.

Appell ist ein Begriff für den guten Gehorsam / Folgsamkeit eines Hundes. Unter einem guten Appell versteht man, dass schnelle und sichere Ausführen eines Kommandos.

Apport! Kommando für den Hund ein Stück Wild / Dummy zu apportieren (herbeizubringen).

Apportel andere Bezeichnung für ein Dummy.

apportieren bedeutet herbeibringen, der Hund apportiert erlegtes Wild (Dummy) und bringt es herbei.

Arthritis ist eine akute Gelenkentzündung.

Arthrose ist eine degenerative Gelenkerkrankung, Abnutzungsschäden an den Gelenken.

 

 

nach oben

> nach oben

B

Behang ist der jagdsprachliche Begriff für die Ohren (Hängeohren, Schlappohren).

BIS ist die englische Abkürzung für Best in Show und kommt aus dem Ausstellungswesen. Mit diesem Prädikat wird der beste Hund einer Ausstellung ausgezeichnet.

BHP ist die Abkürzung für Begleithundeprüfung.

Blind ist ein Stück Wild oder ein Dummy, welches nicht sichtig für den Hund gefallen ist, dessen Flugbahn er nicht verfolgen konnte.

Blinken, darunter versteht man wenn der Hund ein Stück Wild / Dummy zwar wahrgenommen hat, es aber liegen lässt und weiter sucht.

BLP ist die Abkürzung für die Bringleistungsprüfung (Jagdprüfung).

BOB ist die englische Abkürzung für Best of Breed und kommt aus dem Ausstellungswesen. Mit diesem Prädikat wird der beste Hund einer Rasse einer Ausstellung ausgezeichnet.

BOS ist die englische Abkürzung für Best opposite Sex und kommt aus dem Ausstellungswesen. Mit diesem Prädikat wird der beste Rüde / die beste Hündin der Rasse auf einer Ausstellung ausgezeichnet.

Btr. ist die Abkürzung für die Bringtreueprüfung.

 

 

nach oben

> nach oben

C

CAC ist die Abkürzung für Certificate d´apitude au championat de Beauté, zu deutsch Anwartschaft auf den Titel: Nationaler Schönheitschampion.

CACIB ist die Abkürzung für Certificate d´apitude au championat international de Beauté, zu deutsch Anwartschaft auf den Titel: Internationaler Schönheitschampion.

CACT ist die Abkürzung für Certificate d´apitude au championat de travail, zu deutsch Anwartschaft auf den Titel: Nationaler Arbeits Champion.

Canidae ist der wissenschaftliche Name für den Hund.

Ch. ist die Abkürzung für Champion (Sieger).

CNM ist die englische Abkürzung für Centronuclear Myopathy und bezeichnet die erbliche Form der Myopathie (Muskelerkrankung). >Auch mit HMLR und LRM bezeichnet.<

 

 

nach oben

> nach oben

D

Decke ist die jagdsprachliche Bezeichnung der Haut beim Tier.

Degeneration bezeichnet man die Entartung bzw. Rückbildung bestimmter Strukturen, eine Schädigung der Zellstrukturen.

Delivery ist die korrekte Abgabe eines Stück Wildes / Dummy, bei dem der Hund mit erhobenen Kopf (stehend oder sitzend) dem Hundeführer das Stück anbietet, so dass dieser es dem Hund abnehmen kann.

Directions ist die englische Bezeichnung für das Einweisen des Hundes auf ein Stück Wild / Dummy mittels optischer und akustischer Kommandos.

Double Mark oder auch Doppelmarkierung, es werden nacheinander zwei Markierungen geworfen, die der Hund sich merken und nach Aufforderung apportieren soll.

Drive als Drive bezeichnet man die die Tatkraft, den Schwung und den Elan eines Hundes und ist eine Kombination von Finderwillen, Entschlossenheit und Eifer eines Hundes.

Drive ist auch die englische Bezeichnung für die Simulation bei einer Prüfung für ein Standtreiben, bei der die Hundeführer in einer Linie aufgestellt warten, während Helfer mit Rufen und Schüssen das Suchengelände durchtreiben.

Dudley bezeichnet einen gelben Labrador Retriever dem die Ausprägung des schwarzen Pigmentes fehlt.
Sie werden auch als Yellow Liver bezeichnet.

Dummy ist die englische Bezeichnung für ein Jagdersatzobjekt. Dummy = Attrappe (Nachbildung), es besteht aus einem Leinensäckchen, welches mit verschiedenen Materialien gefüllt und in verschiedenen Gewichten und Farben angeboten wird. Dummy = Einzahl, Dummies = Mehrzahl.

 

 

nach oben

> nach oben

E

ED ist die Abkürzung für Ellbogengelenk Dysplasie und bezeichnet die Gesamtheit der Fehlentwicklungen im Ellbogengelenk (OCD, IPA, FPC).

Ektropium ist eine erbliche angeborene Augenerkrankung bei der das Augenlid nach aussen gerollt ist.
(Hängelid)

Entropium ist eine erbliche angeborene Augenerkrankung bei der das Augenlid nach innen gerollt ist. (Rolllid)

 

 

nach oben

> nach oben

F

Field Trial ist eine Prüfung, die während einer Niederwildjagd auf warmes (gerade erlegtes) Wild abgehalten wird.

FPC ist die Abkürzung für den Fragmentierten Processus Coronoideus und bezeichnet eine Ablösung, Absplitterung im Bereich des Kronfortsatzes des Ellbogengelenkes, eine Fehlentwicklung des Ellbogengelenkes (ED).

F.T. ist die Abkürzung für Field Trial.

F.T. Ch. ist die Abkürzung für Field Trial Champion.

 

 

nach oben

> nach oben

G

Gangwerk ist die Sammelbezeichnung der Gliedmaßen eines Hundes.

Gebäude, andere Bezeichnung für den Körperbau eines Hundes, es bezeichnet sein Erscheinungsbild.

Genetisch, durch Erbanlagen bestimmte Eigenschaften.

Genotyp, durch die Erbanlagen bestimmte Beschaffenheit eines Lebewesens.

Genpool, ist die Gesamtheit aller Erbanlagen innerhalb einer Population (Rasse).

 

 

nach oben

> nach oben

H

Handler ist die englische Bezeichnung für den Hundeführer.

Handling ist die englische Bezeichnung für das Führen eines Hundes.

HC ist die Abkürzung für Heredity Cataract und bezeichnet eine erbliche Augenerkrankung, bei der die Linsen sich fortschreitend trüben, zu deutsch auch Grauer Star, Katarakt.

HD ist die Abkürzung für Hüftgelenk Dysplasie und bezeichnet Fehlentwicklungen des Hüftgelenkes.

HMLR ist die englische Abkürzung für Heredity Myopathy of Labrador Retrievers und bezeichnet die erbliche Form der Myopathie (Muskelerkrankung) beim Labrador Retriever. >Auch mit CNM und LRM bezeichnet.<

 

 

nach oben

> nach oben

I

Inzucht ist das Verpaaren von sehr eng verwandten Hunden in der Rassehundezucht.

IPA ist die Abkürzung für isolierter Processus anconeus, getrennter Ellbogengelenkfortsatz, eine Fehlentwicklung des Ellbogengelenks (ED).

 

 

nach oben

> nach oben

J

JEP ist die Abkürzung für die Jagdeignungsprüfung (Brauchbarkeitsprüfung).

JGHV ist die Abkürzung für den Jagdgebrauchshunde Verband.

JGP/R ist die Abkürzung für die Jagdgebrauchsprüfung (für Retriever).

 

 

nach oben

> nach oben

K

Knautschen bedeutet, dass ein Hund das Wild / Dummy unsachgemäß beknabbert, quetscht, oder zu fest zu beißt und er das Wild/ Dummy nicht unversehrt übergibt. Man findet Zahnabdrücke oder Löcher im
Wild / Dummy (Ausscheidungsfehler bei Prüfungen).

Kruppe ist das Hinterteil des Hunderückens vom letzten Lendenwirbel bis zum Rutenansatz (Schwanzwurzel).

 

 

nach oben

> nach oben

L

Läufe ist die jagdsprachliche Bezeichnung der Beine beim Hund.

Line ist das englisch Wort für Linie. Bei einer Streifjagd > siehe auch Walk Up < gehen mehrere Hundeführer mit ihren Hunden in einer Linie vorwärts über das zu bejagende Gelände.

Linienzucht, so bezeichnet man das Verpaaren von verwandten Tieren in der Rassehundezucht.

LRM ist die deutsche Abkürung für Labrador Retriever Myopathie und bezeichnet die erbliche Form der Myopathie (Muskelerkrankung) beim Labrador Retriever. >Auch mit CNM und HMLR bezeichnet.<

 

 

nach oben

> nach oben

M

Markierung bezeichnet ein Stück Wild oder ein Dummy, dessen Flugbahn und Fallstelle der Hund, ganz oder teilweise, beobachten konnte.

Moxon Leine oder auch Retrieverleine genannt, ist Halsband und Leine aus einem Stück.

Multifaktorell bedeutet dass zur Ausprägung eines Merkmales mehrere Faktoren eine Rolle spielen.

Myopathie ist der Gesamtbegriff für Muskelerkrankungen. > siehe auch CNM, HMLR, LRM.<

 

 

nach oben

> nach oben

N

Nachsuche bezeichnet die Suche auf angeschossenes, verletztes Wild mit Hilfe von speziell für diesen Zweck ausgebildeten Hunden.

Niederwildjagd bezeichnet die Jagd z.B. auf Hase, Kaninchen, Fasan, Ente, Taube.

 

 

nach oben

> nach oben

O

OCD ist die Abkürzung für Osteochondrosis dissecans und bezeichnet einen Knorpeldefekt am Knochen (Fehlentwicklung), kann an allen Gelenken gleichermaßen auftreten.

Optische Signale, sind Handzeichen (Sichtzeichen) mit denen der Hundeführer seinen Hund ausbildet, um den Hund auch über große Distanzen lenken (Einweisen) zu können.

Outcross, so bezeichnet man das Verpaaren von nicht verwandten Hunden in der Rassehundezucht.

 

 

nach oben

> nach oben

P

Phänotyp ist das äußere Erscheinungsbild eines Lebewesens.

Pigment (Farbstoff) bezeichnet die Färbung der Haut.

Polygenetisch ist die Bezeichnung für die Ausbildung eines Merkmales bei dem mehrere Gene beteiligt sind.

PRA ist die Abkürzung für Progressive Retina Atrophie und bezeichnet eine erbliche Augenerkrankung, bei der sich die Netzhaut fortschreitend bis zur Erblindung zurückbildet.

prcd ist die Abkürzung für progressive rod-cone degeneration und ist die englische Bezeichnung für PRA.

 

 

nach oben

> nach oben

Q

Quietschtiere (Spielzeug für Hunde) sollte man Welpen nicht überlassen, da sich sonst die Beißhemmung nicht ausprägt.

 

 

nach oben

> nach oben

R

RD ist die Abkürzung für Retina Dysplasie und bezeichnet eine erbliche Augenerkrankung bei der sich die Netzhaut fortschreitend ablöst.

Retrieve bedeutet apportieren (zurückbringen, herbei bringen).

Rückbiss ist beim Labrador Retriever eine Fehlstellung des Kiefers, der Unterkiefer ist kürzer als der Oberkiefer.

 

 

nach oben

> nach oben

S

Scherengebiss ist beim Labrador Retriever laut Standard vorgeschrieben, dabei stehen die Schneidezähne senkrecht im Kiefer und die Schneidezähne des Oberkiefers schieben sich ohne Zwischenraum über die Schneidezähne im Unterkiefer. Ober- und Unterkiefer passen perfekt zusammen.

Schweiß ist die jagdsprachliche Bezeichnung für Blut (Wundfährte).

SpJGP/R ist die Abkürzung für die Spezialjagdgebrauchshundeprüfung (Dr. Heräus Prüfung).

Steadiness ist das englische Wort für Standruhe und bezeichnet das ruhige, entspannte abwarten des Hundes bei der Jagd neben seinem Führer, bis er ein Kommando für eine bestimmte Aufgabe bekommt.

SW ist die Abkürzung für die Verbandsschweißprüfung.

 

 

nach oben

> nach oben

T

Tail Action ist die englische Bezeichnung für das Schwanzwedeln (Rutenaktion), während der Hund arbeitet.

Tauschen bedeutet, dass der Hund ein Stück Wild / Dummy fallen lässt um ein anderes Stück aufzunehmen.

 

 

nach oben

> nach oben

U

Unseen retrieve bedeutet ein nicht gesehenes Stück Wild /Dummy. Man bezeichnet es auch als Blind = ein Stück Wild / Dummy, welches nicht sichtig für den Hund gefallen ist, dessen Flugbahn er nicht verfolgen konnte.

Unsteadiness ist das englische Wort für Unruhe und bezeichnet einen Hund, der während der Arbeit oder des Wartens bei einer Aufgabe winselt, fiept, bellt oder sogar einspringt. (Ausscheidungsfehler auf einer Prüfung)

 

 

nach oben

> nach oben

V

VDH ist die Abkürzung für den Verband für das Deutsche Hundewesen e.V.

Vorbiss ist beim Labrador Retriever eine Fehlstellung des Kiefers, der Unterkiefer ist länger als der Oberkiefer.

 

 

nach oben

> nach oben

W

Walk Up ist das englische Wort für Vorwärtsgehen. Mehrere Hundeführer mit ihren Hunden, Schützen und Richter gehen in einer Linie > siehe auch Line < langsam durch ein Gelände und die Hunde arbeiten aus der Linie heraus, Markierungen und auch Blinds. Simulation einer Streifjagd.

Widerrist ist die Erhöhung des Rückens in der Schultergegend.

Widerristhöhe ist die Größenbezeichnung beim Hund (Schultermaß).

Working Test ist eine Prüfung mit Dummies, bei der es keine festgelegte Prüfungsordnung gibt, sondern die Aufgaben werden an die jeweiligen Geländegegebenheiten angepasst. Bei dieser Prüfung werden mit Dummies (anstelle von echten Wild) jagdliche Situationen nachgestellt.

WT ist die Abkürzung für den Wesenstest.

WT ist aber auch die Abkürzung für einen Working Test.

WT kann aber auch Wurftag heißen.

 

 

nach oben

> nach oben

X

X - Chromosom bezeichnet eines der beiden Geschlechtschromosomen. ( Y - Chromosom)

X - Ray ist die englische Bezeichnung für Röntgen.

 

 

nach oben

> nach oben

Y

Y - Chromosom bezeichnet eines der beiden Geschlechtschromosomen. (X - Chromosom)

Yellow ist das englische Wort für gelb.

Yellow Liver bezeichnet einen gelben Labrador Retriever, dem die Ausprägung des schwarzen Pigmentes fehlt. Sie werden auch als Dudley bezeichnet.

 

 

nach oben

> nach oben

Z

Zangengebiss ist beim Labrador Retriever eine Fehlstellung des Kiefers. Ober und Unterkiefer stehen genau übereinander, deshalb stößt die obere Zahnreihe auf die untere auf.

Zoonose ist der Begriff für Krankheiten und Infektionen, die von Tier auf Mensch oder auch umgekehrt von Mensch auf Tier übertragen werden.

 

 

 > nach oben <

^ zurück

*Willkommen *Aktuelles *Über uns *Unsere Lab´s *Welpen *Der Labrador *Diverses *Links *Kontakt *Impressum

 

Kopieren und Vervielfältigen von Texten oder Bildern dieser Homepage, auch auszugsweise, sind ohne vorherige Zustimmung nicht gestattet!

 

 

© seit 2004 Claudia Pelzer